montag, 28. april 1997:

escondido: einkaufen, ausflug nach rancho santa fe


nach dem frühstück vereinbaren wir arbeitsteilung: die frauen gehen waschen, die männer einkaufen. in einer "public laundry" reinigt susanne unseren ami-schlafsack in einer speziell grossen waschmaschine. für einen arbeitskollegen muss ich amerikanische stecker besorgen. dann kommt der fun-part: einkaufstour in einem computer store. ich kaufe mir die neuste version von borlands delphi und den GPS-tauglichen US-strassenatlas map'n'go. damit wäre ein weiterer beitrag zur ankurbelung der amerikanischen wirtschaft geleistet. nach einem kurzen mittagessen setzen wir uns alle in rolfs van und er führt uns nach rancho santa fe. dieses dorf zeichnet sich durch unglaublich riesige, herrliche und herrschaftliche farmen aus. die leute hier sind sehr sehr sehr gut betucht. die farmen unterhalten sie bloss aus spass. es sieht aus wie in einem botanischen garten. die herrlichste farbenpracht von blumenteppichen, dazwischen obstplantagen und pferdeweiden von unglaublichen dimensionen. rolf erklärt, dass die privatsphäre hier besonders gut gewahrt werde. dies bestätigen die eingangspforten mit sicherheitsbeamten, ungeladene gäste sind unerwünscht. sehr zum leidwesen der einwohner ist dieses nest kürzlich in die schlagzeilen der weltpresse geraten: hier haben kürzlich etwa dreissig mitglieder einer sekte freiwillig ihre "container" verlassen, um in einem UFO, welches im schweif des kometen hale-bopp versteckt sein soll, in eine höhere sphäre zu gelangen.

in einem park hat es einen spielplatz, dort verbringen wir den rest des nachmittages. die kinder geniessen rutschbahn, schaukeln und so weiter. den tag beschliessen wir mit einem nachtessen in einem restaurant, dann geht es heimwärts.

es ist kaum zu glauben, dass dieser urlaub am donnerstag schon wieder zu ende gehen soll. wir packen alles ein, was wir in den verbleibenden tagen nicht mehr brauchen. zwei der drei koffer sind schon prallvoll, wir fragen uns, ob wir den rest in den einzigen noch verbleibenden koffer packen werden können. bei unseren freunden plaudern wir noch bis kurz nach mitternacht, dann gehen wir schlafen.


| vorangehender tag | zum tagebuch | nächster tag |


usa97_0428.html / 10-jun-1997 (ra) / reto ambühler