so, 13. april 1997:

fahrt clastaic lake - morro bay state park


kurz nach acht uhr stehen wir auf und frühstücken. es ist windstill und der see ist spiegelglatt. einige kinder laufen mit angelruten zum ufer hinunter. nach dem essen fahren wir zur interstate 5 zurück und folgen dieser weiter nordwärts. heute liegt eine längere fahrt vor uns. schon bald steigt die strasse wieder steil an, wir überqueren den knapp 4200 fuss (1280 m) hohen tejon pass. nach der passhöhe geht es ebenso steil wieder hinunter. nun wird die landschaft etwas weniger abwechslungsreich. die gegend ist topfeben, dank bewässerungs aber recht fruchtbar. riesige felder ziehen an uns vorbei. bei wheeler ridge zweigt der highway 99 richtung bakersfield ab, wir bleiben aber auf der interstate 5. die erlaubte höchstgeschwindigkeit beträgt hier 75 meilen pro stunde (120 km/h), was wir dankbar ausnützen. es hat recht wenig verkehr, so dass wir ganz entspannt fahren können. für die kinder haben wir ein halbes dutzend globi-kassetten mitgenommen, doch sie wollen immer die gleiche hören. wir kennen sie bald auswendig ... manchmal können wir links von uns den california aqueduct erkennen. bei lost hills verlassen wir die interstate 5 und folgen dem highway 46 westwärts. wir sind nun fast alleine auf der strasse. nach zwanzig kilometer schnurgerader strasse folgt die erste kurve, dann wieder zehn kilometer geradeaus ! plötzlich ändert sich die landschaft, wir erreichen die coast ranges. die strasse steigt nun zum 1850 fuss (560 m) hohen polonio pass an. die gegend ist sehr fruchtbar, offenbar auch ohne künstliche bewässerung. die hügel sind mit saftig grünem grass bewächsen, nicht so gelblich-grau wie sonst üblich. manchmal hat es auch büsche und bäume, eine wunderschöne gegend. auf einige hügeln thronen herrliche bauernhäuser. auf diesen farms dürfte es allerdings sehr einsam sein, denn es liegt jeweils kein anderes haus in sichtweite.

kurz nach mittag essen wir etwas auf einem rastplatz. die sonne steht am wolkenlosen himmel. wir sind froh um den schatten eines sonnendaches. bei shandon verlassen wir den highway 46 und folgen der strasse nummer 41. diese ist schmal und äusserst kurvenreich. sie schlängels sich durch die hügellandschaft des küstengebirges. wegen den vielen kurven kommen wir nicht besonders rasch voran, dafür können wir die aussicht umsomehr geniessen. wir überqueren den highway 101 und erreichen im laufe des nachmittages morro bay. hier sind wir schon einige male gewesen, sowohl auf unserer 15 monatigen hochzeitreise 1989/90 als auch auf unserer letzten amerikareise im herbst 1995. der campground des morro bay state park liegt in einem wald und ist nur schwach besetzt. wir suchen uns ein schattiges plätzchen und richten uns ein. die kinder spielen im wald und suchen holz für ein feuer. daniel klettert auf einen abgestorbenen baum, was seine schwester ärgert, weil sie das noch nicht kann.

gegen abend entfachen wir ein feuer im grill und geniessen das herrliche abendessen. anschliessend bringen wir die kinder zu bett und sitzen dann noch etwas am feuer.


| vorangehender tag | zum tagebuch | nächster tag |


usa97_0413.html / 06-jun-1997 (ra) / reto ambühler