so, 6. april 1997:

santa clara: ausflug nach san francisco (golden gate, fisherman's wharf)


auch heute folgen wir wieder dem highway 101, diesmal allerdings in nördlicher richtung. die fahrt führt uns am flughafen vorbei richtung san francisco. zuerst besuchen wir den golden gate park, beziehungsweise das cliff house etwas nördlich davon. von hier aus kann man manchmal seehunde sehen, doch heute lässt sich kein einziges tier blicken. wir spazieren dem sandstrand entlang, um zu baden ist es aber heute viel zu kalt. eine dicke wolkendecke hängt tief über der stadt, dazu blässt ein kühler und böiger wind. wir kehren deshalb bald zum wagen zurück und fahren richtung golden gate bridge. am vierten geburtstag von daniel sind wir ebenfalls über die berühmte brücke gefahren, aber er hatte damals geschlafen. so ist es für ihn das erste mal, dass er bewusst darüber fährt. staunend betrachtet er die acht fahrspuren und die dicken tragseile. auf der andern seite der brücke halten wir beim aussichtspunkt. hier hat man einen tollen blick auf die stadt. obwohl die beleuchtung trüb und ungeeignet ist, machen wir ein obligates bild mit uns im vordergrund und san francisco im hintergrund. dann fahren wir zurück in die stadt und parkieren bei der fisherman's wharf. wir spazieren zum pier 39, wo wir etwas essen. die wolkendecke reisst nun plötzlich auf und einige wärmende sonnenstrahlen finden den weg zu uns. es blässt aber immer noch ein frischer wind. in einem laden kaufen wir für daniel eine schöne muschel. auf den holzstegen neben dem pier hat es wie immer dutzende von seehunden. die meisten liegen einfach faul in der sonne, andere bellen und streiten sich mit dem nachbarn. nur wenige tiere sind im wasser. manchmal wird ein schwächeres von seinem kollegen vom steg bugsiert. daniel kann sich kaum satt sehen.
wir verlassen den pier 39 wieder und besuchen weitere shops in der wharf. susanne kauft sich ein t-shirt, ich erstehe für einige dollars ein nummernschild von alaska.

schliesslich machen wir uns auf den weg zur endstation des cable car. eine fahrt mit diesem ungewöhnlichen, weltberühmten fahrzeug können wir uns keinesfalls entgehen lassen. eine riesige menschenschlange wartet bereits. zum glück hat es einige artisten, die uns mit ihren darbietungen unterhalten. allerdings sind die vorstellungen ziemlich kurz. wir stellen fest, dass sie eine bestimmte person festlegen. wenn diese einen vorgegebenen punkt erreicht, ist die nächste vorstellung fällig. auch scheinen die strassenkünstler untereinander gut organisiert zu sein. jeder hat seine aufgabe und seinen festen platz im "programm". endlich sind wir an der reihe mit einsteigen. wir haben beobachtet, dass man mit vorteil um den wagen herumläuft, denn auf der innenseite sind eher noch plätze frei. so finden wir alle einen sitzplatz. wenn ein cable car entgegenkommt, müssen wir aber aufpassen, dass wir nicht mit personen auf diesem kollidieren. die "driver" machen aber mit lautem gebimmel und zurufen auf kommende gefahren aufmerksam. bei der bush street steigen wir aus und spazieren ins china town. wir stöbern durch die vielen läden, dabei müssen wir ständig aufpassen, dass unsere kinder nichts herunterreissen. besonders in den läden mit dem berühmten prozellan ist das ziemlich nervenaufreibend. wir sind auf der suche nach klangkugeln für katrin. daniel hat auf der letzten reise welche bekommen, nun wünscht sich seine schwester unbedingt auch welche. es müssen auch solche sein, mit walfischen drauf. schon bald werden wir fündig. glücklich hält die kleine ihr klingenden metallkugeln in den händen. in einem chinesischen restaurant gehen wir nachtessen. anschliessend fahren wir mit einem cable car zurück zur fischerman's wharf.

es ist bereits dunkel, als wir san francisco wieder verlassen. auch wenn das wetter heute nicht so toll war, unsere meinung über diese stadt konnten wir trotzdem einmal mehr bestätigen: san francisco ist eine der schönsten (gross)städte der USA !


| vorangehender tag | zum tagebuch | nächste woche |


usa97_0406.html / 10-jun-1997 (ra) / reto ambühler